Die DDR Personenkennzahl ist zurück. Demnächst für alle Bundesbürger.

Die Steuer-Identifikationsnummer soll jetzt als Personenkennziffer zum Datenabgleich von Behörden eingesetzt werden.

Der gläserne Bürger.

Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor:

„Im Falle eines gesetzlich geregelten Datenaustausches von
Daten einer bestimmten Person zwischen zwei Behörden soll zukünftig die steuerliche Identifikationsnummer genutzt werden.“

Die Rechtsnorm(en) werden im Rahmen der Registermodernisierung erarbeitet, ein Gesetzentwurf des BMI soll noch in diesem Sommer vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Alle über eine Person gespeicherten Daten können damit einfach zusammengeführt werden.

Es ist davon auszugehen, dass dieser Ansatz verfassungswidrig ist – bereits beim legendären Volkszählungsurteil wurde dem Registerabgleich die Unvereinbarkeit mit dem informationellen Selbstbestimmungsrecht beschieden.

„Die DDR Personenkennzahl ist zurück. Demnächst für alle Bundesbürger.“ weiterlesen

Kann mich die Corona-Warn-App schützen? Oder wirkt sie wie ein Placebo?

Was habe ich davon, wenn ich die App nutze?

Die App gibt eine scheinbare Sicherheit, nicht mit Covid 19 infiziert zu sein.

„Kann mich die Corona-Warn-App schützen? Oder wirkt sie wie ein Placebo?“ weiterlesen

Corona Warn-App: Im Wesentlichen alles richtig gemacht? Ein klares Jein!

Die Corona Warn-App wurde als Open Source Projekt umgesetzt, sammelt keine Daten auf zentralen Servern und erfüllt Datenschutzanforderungen.

Jedoch werden von den Smartphone-Herstellern Grenzen gezogen. Diese erhalten personenbezogene Daten auch durch die Nutzung der App und wie sie diese verwenden steht ihnen weitgehend frei.

Zum Beispiel:

Auf Android-Smartphones erhält Google meine Standortdaten, wenn ich die App nutzen will.

Das widerspricht dem kommunizierten Datensparsamkeitsprinzip, und wird von Google (technisch) erzwungen.

Die Bluetooth-Kontaktdaten werden ebenso auf Android-Systemebene verarbeitet und sind damit auch Googles Nutzungs- und Datenschutzbedingungen unterworfen.

„Corona Warn-App: Im Wesentlichen alles richtig gemacht? Ein klares Jein!“ weiterlesen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Telemetriedaten-Übertragung bei Windows 10 Home abschalten

Der vom BSI beschriebene Weg zur Deaktivierung der Telemetriedaten-Übertragung zu Microsoft scheint auch bei Windows 10 Home zu funktionieren.

Wie es geht zeigt unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung!

„Schritt-für-Schritt-Anleitung: Telemetriedaten-Übertragung bei Windows 10 Home abschalten“ weiterlesen

Übertragung der Telemetriedaten bei Windows 10 deaktivieren – Anleitung des BSI erschienen

Windows-Admins aufgepasst!

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beschreibt, wie die Übertragung von Telemetriedaten abgeschaltet werden kann.

„Übertragung der Telemetriedaten bei Windows 10 deaktivieren – Anleitung des BSI erschienen“ weiterlesen

CallStranger: Schwerwiegende Schwachstelle in Milliarden Geräten

Das Internet der Dinge (IoT) ist angreifbar.

Betroffen sind Computer mit Windows 10, Drucker, Router und „smarte“ Geräte wie TVs. Die Universal-Plug-and-Play-Schnittstelle kann für Angriffe mißbraucht werden, sofern sie aktiviert und über das Internet zugänglich ist. Diese Schnittstelle wird zur Kommunikation mit Geräten des Internet der Dinge genutzt, beispielsweise auch über Smartphone-Apps.

Problematisch ist diese Schwachstelle auch deshalb, da Sicherheitspatches der Treiber (Firmware) -sofern überhaupt welche verfügbar sein werden-  längere Zeit benötigen, um auf der Vielzahl von betroffenen Geräten ausgerollt zu werden.

„CallStranger: Schwerwiegende Schwachstelle in Milliarden Geräten“ weiterlesen

CDU/CSU-Bundestagsfraktion strebt Schwächung der Datenschutzbehörden an

Angestoßen von den Wirtschaftsministern wird über eine Reform der Datenschutzaufsicht diskutiert: Die Landesbehörden sollen Verantwortung abgeben, damit Unternehmen durch die föderale Struktur keine Wettbewerbsnachteile haben.

„CDU/CSU-Bundestagsfraktion strebt Schwächung der Datenschutzbehörden an“ weiterlesen

Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber warnt vor Zoom wegen fehlender Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Im Interview mit dem Handelsblatt rät er von Zoom und ähnlichen Tools ab, wenn personenbezogene Daten im Spiel sind.

Sind Bild und Ton in Videokonferenzen personenbezogen?

Mit einer Ausnahme: Passive Teilnahme an einer Videokonferenz, z.B. in der Online-Lehre – sofern ein Pseudonym gewählt und sowohl Mikro als auch Kamera ausgeschaltet bleiben.

Auf der Webseite des Bundesdatenschutzbeauftragten findet man eine Übersicht von Messenger-Diensten mit Video-Funktion, die er vom niederländischen Datenschutzbeauftragte übernahm.

„Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber warnt vor Zoom wegen fehlender Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ weiterlesen

Was ist der Unterschied zwischen Apps, Programmen, Browser-Erweiterungen, Plugins und Web-Apps?

Seit wir im Corona Home-Office arbeiten, geistern diese Begriffe durch alle Kanäle. Was ist was? Und worin unterscheiden sich diese überhaupt?

„Was ist der Unterschied zwischen Apps, Programmen, Browser-Erweiterungen, Plugins und Web-Apps?“ weiterlesen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Windows Systemfestplatte verschlüsseln

Damit die Daten bei Verlust des Geräts nicht Dritten zugänglich werden, empfehlen wir die Systemfestplatte mit einem sicheren Passwort zu verschlüsseln.

„Schritt-für-Schritt-Anleitung: Windows Systemfestplatte verschlüsseln“ weiterlesen