Geplante Corona Tracing-App soll Daten zentral speichern?

Um Kontakte von COVID-19 Infizierten zu informieren, werden Bluetooth-Verbindungen nutzende Apps entwickelt. Diskutiert werden zwei Ansätze: Zentrale Speicherung aller Daten und dezentrale Speicherung (d.h. ausschließlich auf den Endgeräten).

Nun zeichnet sich ab, dass die aus Datenschutzgründen bedenkliche zentrale Speicherung umgesetzt werden soll. Damit entstände ein riesiger „Big Data“ Pool, der Begehrlichkeiten seitens des Staates und privater Unternehmen weckt. Verknüpft mit anderen Datenbeständen können dadurch -so die berechtigten Befürchtungen- unter anderem nicht-anonyme Bewegungs- und Kontaktprofile vieler Menschen generiert werden.

Ein internationales Forschergremium mit deutscher Beteiligung hat nun einen Brandbrief veröffentlicht.

In ihrem Brief fordern die renommierten Wissenschaftler,  den potentiellen Mißbrauch bei der Umsetzung zu Bedenken und unter anderem auf die problematische zentrale Speicherung zu verzichten. Damit könnte der DSGVO-Forderung „privacy-by-design“ nachgekommen werden! Das ist auch deshalb wichtig, da eine hohe Akzeptanz für eine freiwillige App notwendig ist, um die Infektionen einzudämmen (das chinesische Modell soll glücklicherweise nicht verfolgt werden).

Vor einigen Tagen hat der Chaos Computer Club auch ein Statement veröffentlicht, in dem er klarstellt, welche Bedingungen eine Tracing-App erfüllen sollte. Unter anderem muss der Code offengelegt werden, damit überprüft werden kann, ob sie entsprechend der (Hersteller-)Angaben funktioniert und auch damit Sicherheitslücken erkannt und geschlossen werden können.

Es ist zu befürchten, das diese Empfehlungen nicht berücksichtigt werden.

Weitere Informationen

Update am 27. April

Es zeichnet sich doch eine dezentrale Lösung ab, auch da Google und Apple sich dafür stark machen. Die Bundesregierung hat sich gestern verklausuliert als „mit dezentraler Software-Architektur umsetzen“ nun auch dafür ausgesprochen. Ein gutes erstes Ergebnis!

Autor: don't panic

Über das Pseudonym: "Don't panic" ist auf das Cover des legendären elektronischen Reiseführers durch die Galaxis gedruckt, damit ein Anhalter keine Angst verspürt. - The British author Arthur C. Clarke said Douglas Adams' use of "don't panic" was perhaps the best advice that could be given to humanity. cf. Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.