Datenschutzgerechte Videokonferenz-Software einsetzen!

Uns erreichen viele Anfragen, welche Videokonferenz-Software für den dienstlichen Einsatz genutzt werden kann.

Nutzen Sie tubmeeting.tu-berlin.de  für Webmeetings und Telefonkonferenzen. Gut geeignet ist auch der Dienst des DFN unter https://www.conf.dfn.de/ Menüpunkt „Veranstalter Login“ – die TU Berlin ist als Einrichtung dem Dienst beigetreten. Allerdings sind derzeit die Ressourcen begrenzt.

Nicht eingesetzt werden sollen Skype, Zoom, FaceTime, Hangout, Whatsapp und andere Tools, die datenschutzrechtlich bedenklich sind.

Update vom 7. April:

Die frei verfügbare Version von Zoom ist datenschutzrechtlich bedenklich, jedoch bietet die lizensierte Version „Zoom for Business“ Konfigurationsmöglichkeiten, die die Nutzung von Zoom  für die Online-Lehre Datenschutz-konformer machen, siehe dazu auch die Informationen der Humboldt-Universität zu Zoom.

Update vom 22. April:

Die TU hat einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit dem Unternehmen Zoom geschlossen – die Software steht für den Online-Lehrbetrieb zusätzlich zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Datenschutzfragen zum Online-Lehrbetrieb mit Zoom finden Sie auf unserer Website.

Update vom 18.5.2020

Das Präsidium der TU Berlin hat die für Lehre, Prüfungen und andere Meetings zugelassenen Videokonfonferenz-Tools festgelegt:

Die Berliner Datenschutzbeauftragte veröffentlichte einen Vermerk zur Nutzung von Videokonferenztools, auf den hin Microsoft nun die Berliner Datenschutzbeauftragte abmahnt, wirsind auf den Rechtsstreit gespannt, den Vermerk finden sie hier:

Autor: don't panic

Über das Pseudonym: The British author Arthur C. Clarke said Douglas Adams' use of "don't panic" was perhaps the best advice that could be given to humanity. cf. Wikipedia

4 Gedanken zu „Datenschutzgerechte Videokonferenz-Software einsetzen!“

    1. Jitsi ist als Open-Source Software eine gute Alternative, jedoch ist die Performanz für Lehrveranstaltungen mit vielen Teilnehmern leider noch nicht gut genug.

  1. Schön, dass wir jetzt etwas darüber wissen, wie die HU Berlin ihren Zoom-Business-Account konfiguriert hat. Noch viel interessanter wäre jedoch, wie die TU Berlin dies tut. Aus der reinen Verlinkung zur HU kann man das ja nicht schließen. Bitte hierzu mehr Details!

    1. Hallo Frau Erdmann,

      wir sind derzeit dabei Zoom selbst zu testen und uns mit dem Betreiber InnoCampus über die nächsten Schritte abzustimmen. In Kürze wird es zum Betrieb von Zoom an der TU auch weitere Informationen auf den offiziellen Webseiten geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.